• slide
  • slide
  • slide

Schulgeschichte

100 Jahre Oeverseegymnasium
 

Vor über hundert Jahren, im Juli 1903, endete für die ersten Schüler des neu gegründeten III. Staatsgymnasiums, das bald als Oeverseegymnasium bekannt wurde, ihr erstes Schuljahr. Im Juli 2003 endete das Schuljahr, in dem wir das 100-jährige Bestandsjubiläum feierten.

Zeit für einen Rückblick

giebelfeld_200x100.jpg

Eine Schule kann eigentlich gar nicht so alt werden: Alle 8 Jahre sind die Schüler ausgetauscht, rund alle 20–30 Jahre die Lehrer. Die Lehrinhalte und die Methoden ändern sich öfter, mehrmals in diesen hundert Jahren über Nacht. Nur die Hülle, das Haus bleibt, aber auch das nicht ohne markante Veränderungen, ausgenommen die Fassade, die ist noch ziemlich gleich, wie sie in der Monarchie errichtet wurde.

plakat100jahre.jpg

Es lohnt sich, in der Vergangenheit zu stöbern, die alten Jahresberichte zu lesen, die seit dem Gründungsjahr in der Schule aufliegen, mit Menschen zu sprechen, die vor 50 und mehr Jahren die Schulbank drückten, alte Bilder zu betrachten, auch wenn nicht mehr viele Personen zu identifizieren sind. Immerhin ist es gelungen, (mit einer Ausnahme) von allen Direktoren ein Bild aufzutreiben.
Um mehr über die Geschichte unseres Gymnasiums herauszufinden, gehen Sie bitte zum Kapitel "Allgemeine Geschichte". Sie finden dort eine gekürzte Darstellung mit einigen Querverweisen. Nachlesbar ist die Schulgeschichte in der Festschrift, die anlässlich des Jubiläums herausgegeben wurde. Die Festschrift ist noch im Sekretariat erhältlich.

Zuletzt eine Bitte: Wenn Sie durch Bilder, Erzählungen, Dokumente, Erinnerungsstücke etwas zur Schulgeschichte beitragen können, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Schule auf. (Sekretariat)

Einige Jahre vor Gründung des III. Staatsgymnasiums, des späteren Oeverseegymnasiums, erfährt man aus Meyers Konversations-Lexikon, Band 7, 1890…
1902/03: Es gibt Bedarf für ein neues Gymnasium. Dazu das k. k. Ministerium vom 23. August 1902: »Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben mit…
1914/15: Gleich nach Kriegsausbruch Einquartierung von 500 Mann des bosnischen Infanterieregiments Nr. 2 im Schulgebäude, später Reservespital. Das…
1918/19: Im Oktober und November wegen einer Grippeepidemie kein Unterricht. Die Lehrpläne von 1910 gelten weiter. Die Schule heißt jetzt II.…
Vorübergehende Schließung der Schule durch den Landesschulrat am 27. Februar wegen nationalsozialistischer Betätigung (deutscher Gruß und das Tragen…
1945/46: Die Schule heißt jetzt »4. Bundesrealgymnasium«. Nur zwei politisch belastete Lehrer müssen die Schule verlassen. 1945 gab es keine erste…
1973/74: Beginn der Generalsanierung. Aus heutiger Sicht geht damit leider auch viel historische Bausubstanz, die sich zu erhalten gelohnt hätte,…
1992/93: Anbringung einer Gedenktafel "Jüdische Schüler am Oeverseegymnasium"
Die Einstellung der Lehrer zum Dritten Reich war nicht in jedem Fall den Schülern bewusst. Bereits 1937/38, als H. Weiß die erste Klasse besuchte,…
Am 21. Mai 1993 wurde im Aufgang zum 2. Stock unseres Schulgebäudes eine Gedenktafel enthüllt, die an die im Jahre 1938 vertriebenen jüdischen Schüler…
Wenn man mit Absolventen spricht, die in den letzten Kriegsjahren Schüler des Oeverseegymnasiums (damals Oberschule für Jungen) waren, kommen sie…
Es ist wenig bekannt, dass es in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg eine Kontroverse zwischen dem "Grabengymnasium", dem späteren Carnerigymnasium (1. BG)…
Manch ein junger Mensch, der heute unsere Schule betritt, wundert sich über das "Heldendenkmal" das im Eingangsbereich des Oeverseegymnasiums…
Bereits auf den ersten Fotos, die überliefert sind, kann man Schülerinnen erkennen. Zunächst konnten sie allerdings nur als Privatistinnen am…
Schon mit der Gründung der Schule im Jahr 1902 wurde eine Bibliothek eingerichtet. Am Ende dieses Schuljahres standen Schülern und Lehrern ganze 71…
1987: Erstmals wird mit Unterstützung der Arbeitsmarktverwaltung am Oeverseegymnasium eine Nachmittagsbetreuung (für 60 Kinder, großteils aus den…
Bevor das Oeverseegymnasium das heutige Gebäude beziehen konnte, war es in der sogenannten Waisenhauskaserne untergebracht, heute Grenadiergasse Nr.…